Welches Ryzen-Mainboard für welche CPU?

Welches Ryzen-Mainboard für welche CPU?

Nach Jahren der Abstinenz startet AMD dieses Jahr wieder durch und veröffentlicht die neuen Ryzen-Prozessoren – in diesem Artikel zeigen wir euch, welches Ryzen-Mainboard am besten zu welcher CPU passt.

Lange war es ruhig um AMD, neue Prozessoren für den Desktop-PC ließen auf sich warten! Nur der Grafikkartenmarkt wurde immer wieder mit neuen Modellen beliefert. Jetzt in diesem Frühjahr hat AMD mit Ryzen eine neue Prozessorgeneration auf Basis der Zen-Architektur vorgestellt. Wir geben euch in diesem Artikel ein paar Vorschläge, welcher Ryzen-Prozessor gut zu welchem Mainboard passt. Dazu solltet ihr jedoch erst einmal wissen, welche Prozessoren AMD im Petto hat.


AMD Ryzen: Die Unterschiede der CPUs

AMD unterscheidet bei den Ryzen-Prozessoren zwischen drei Serien: Ryzen 3, Ryzen 5 und Ryzen 7. Die Serien lassen sich grob mit den Core i-Prozessoren von Intel vergleichen, die in Core i3, Core i5, und Core i7 eingeteilt werden.
Ryzen 3-CPUs sind für den Mainstream ausgelegt, wohingegen Ryzen 5-Modelle von AMD als High Performance-Prozessoren vermarket werden. Während Ryzen 3-Prozessoren mit maximal vier Rechenkernen ausgestattet sind, sind es bei Ryzen 5 Modelle vier oder sechs Rechenkerne.
AMD-Ryzen

Das obere Ende der Nahrungskette stellen die Ryzen 7-Prozessoren dar, die sich klar an Enthusiasten richten. Zum Markstart hat AMD drei Ryzen 7-Modelle veröffentlicht, weshalb wir uns auf diese fokussieren wollen. Allen Prozessoren dieser Baureihe ist gemein, dass sie über acht Rechenkerne verfügen. AMD hat zudem die Simultaneous Multithreading-Technologie integriert, wodurch bis zu 16 Threads gleichzeitig verarbeitet werden können. Intel verwendet diese Technologie ebenfalls bei den Core i7-Prozessoren, vermarktet diese allerdings unter dem Begriff Hyper-Threading. Doch was steckt unter der Haube der drei Ryzen 7-Modelle?


Ryzen 7: V8-Motor mit 16 Ventilen

AMD Ryzen 7Der AMD Ryzen 7 (R7) 1700 ist das aktuell kleinste Modell der Reihe. Er lässt sich, was die Leistung betrifft, am besten mit einem Intel Core i7-7700K vergleichen. AMD taktet den Prozessor mit 3,0 Gigahertz und lässt ihn im Turbo mit bis zu 3,7 GHz zur Sache gehen. Zusätzliche Leistungsreserven verspricht der AMD R7 1700X. Der Basistakt fällt mit 3,4 GHz bereits 400 MHz höher aus als bei seinem kleinen Bruder ohne „X“ im Namen. Im Turbo-Modus wird die Taktfrequenz auf bis zu 3,8 GHz angehoben.

Doch der Ferrari unter den Ryzen-Prozessoren ist ein anderer: Mehr Leistung als der R7 1800X bietet aktuell kein anderer Prozessor von AMD. Der Basistakt beträgt bereits 3,6 GHz, im Turbo-Modus knackt er sogar die 4,0-GHz-Grenze. Mit einer guten Kühlung lässt sich aus allen drei Prozessoren zudem das letzte Quäntchen Leistung herauskitzeln. Sie verfügen über einen freien Multiplikator und lassen sich auf Mainboards mit X370- und B350-Chipsatz übertakten.

Eine empfehlung für Gamer, die vor allem auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten ist der Ryzen R5 1600X: Mit seinen sechs statt acht CPU-Kernen ist er für aktuelle Spiele bereits sehr gut geeignet. Mit 3,6 GHz Basistakt und einem Boost von bis zu 4 GHz ist er bei Spielen, die nicht so stark von mehreren Kernen profitieren sogar schneller als R7 1700 und R7 1700X.


Günstiges Mainboard für AMD Ryzen

PRIME B350-PLUS-2D

Das Prime B350-Plus ist eines der günstigsten Mainboards und harmoniert wunderbar mit dem Ryzen 5 1600X.

Nur weil der R5 1600X zwei Kerne weniger hat als die R7-Serie, bedeutet das nicht, dass diese Konfiguration nur für Spiele mit geringen Leistungsanforderungen geeignet ist – ganz im Gegenteil! Mit seinen sechs Kernen ist der Prozessor für aktuelle und kommende Spiele gerüstet und stellt in Kombination mit dem ASUS Prime B350-Plus Mainboard einen günstigen Einstieg dar.

AMDs Ryzen-Prozessoren profitieren nicht nur von ihrer neuen Architektur, sondern auch durch die erstmalige Unterstützung von DDR4-Arbeitsspeicher. Dieser verbraucht rund 20 Prozent weniger Energie als DDR3-Arbeitsspeicher und ist bedeutend schneller. Die Schreib- und Lesegeschwindigkeiten fallen bis zu zweimal höher aus gegenüber der Vorgänger-Generation. Damit der Ryzen 5 R1600X auch von diesem Leistungszuwachs profitieren kann, fasst das ASUS Prime B350-Plus bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit schnellen Taktfrequenzen von 3.200 MHz (OC).

Ein schneller Achtkern-Prozessor benötigt einen schnellen Gegenspieler, sprich eine flotte Grafikkarte, damit diese nicht zum Nadelöhr wird und den Prozessor ausbremst. Hierzu haben wir das Prime B350-Plus mit der SafeSlot Core-Technologie ausgestattet, die den PCIe-Steckplatz verstärkt indem dieser mit einem speziellen Haken am Mainboard verankert wird. Das Resultat: ein 1,6-fach stärkerer Halt und ein 1,3-fach höherer Schutz gegen Verbiegen. Zudem unterstützt das Mainboard CrossFireX, also die Verwendung von zwei AMD Radeon-Grafikkarten zur gleichen Zeit.

PRIME B350-PLUS-3D
Auch Anschlusstechnisch seid ihr mit dem Prime B350-Plus bestens aufgestellt: Neben sechs SATA-Schnittstellen bietet es einen Slot für eine flotte M.2-SSD, die deutlich höhere Transferraten als herkömmliches SATA-SSDs vorweisen kann. Tastatur und Maus sowie externe Laufwerke können über insgesamt acht USB-Anschlüsse mit dem Mainboard verbunden werden. Darunter fallen zwei schnelle USB-3.1-Anschlüsse. Optisch macht das Mainboard ebenfalls eine gute Figur: Dies ist den roten Signalleitungen auf dem schwarzen PCB sowie der LED-Beleuchtung zu verdanken. Die Beleuchtung ist an zwei PCIe-Steckplätzen und der Audiospur vorzufinden und lässt das ASUS Prime B350-Plus in verschiedenen Beleuchtungseffekten erstrahlen. Solltet ihr euch für einen der drei neuen Wraith CPU-Kühler für Ryzen entscheiden, könnt ihr die Beleuchtung des Kühlers dank unserer RGB-Lüftersteuerung euren Vorlieben entsprechend anpassen.



Ryzen-Mainboard für kompakte PCs

PRIME B350M-A-3D

Das Prime B350M-A ist für Wohnzimmer-PCs prädistiniert.

Ihr hättet gerne all die oben genannten Funktionen in einem kleineren Format? Kein Problem! Das ASUS Prime B350M-A kann mit nahezu allen Funktionen aufwarten, die das ASUS Prime B350-Plus bietet. Rasanter DDR4-Arbeitsspeicher mit 3.200 MHz wird ebenso unterstützt wie ein M.2-Laufwerk mit PCIe x4-Geschwindigkeit. Das Mainboard jedoch im Mikro-ATX-Format gefertigt, wodurch es deutlich geringere Abmessungen aufweist und selbst in kleinen PC-Gehäusen Platz findet. Wie beim großen Bruder des Prime B350M-A empfehlen wir auch hier den AMD R5 1600X, da beide Mainboards sich technisch stark ähneln.



Vollausstattung inklusive: Mainboard mit X370-Chipsatz

PRIME X370-PRO-2D

Das Prime X370-Pro ist der ideale Untersatz für den Ryzen 7 1700.

Euch dürstet es nach zusätzlicher Leistung? Der AMD R7 1700 hat mit acht Kernen weitere Leistungsreserven parat. Damit die volle Leistung auch entfacht werden kann, benötigt er einen performanten Unterbau: das ASUS Prime X370-Pro. Dieses bietet noch mehr Funktionen, Anschlüsse und Leistung als die bisher genannten Mainboards. Statt ausschließlich des Kerns ist der komplette PCIe-Steckplatz mit Metall verstärkt, was ihn noch widerstandsfähiger und robuster macht. Selbst Grafikkarten vom Kaliber eine Nvidia GeForce GTX 1080 Ti stellen für das Mainboard kein Problem dar. Freunde von Multi-Grafikkarten-Setups freuen sich zudem über die Unterstützung von 2-Wege-SLI sowie 3-Wege-CrossFireX.

Optisch stehen euch mit Aura Sync weitere Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Mit Aura könnt ihr die Lichteffekte zwischen dem Prime X370-Pro und anderen Aura-Sync-fähigen Produkten, wie beispielsweise ASUS Grafikkarten oder handelsüblichen LED-RGB-Strips, abstimmen. So könnt ihr die Audiospur des Soundchips und die anderen Aura-fähigen Komponenten in diversen Beleuchtungseffekten wie dem Regenbogen- oder Komet-Effekt schillern lassen. Apropos Soundchip: Das ASUS Prime X370-Pro Mainboard nutzt den Realtek S1220A-Codec, der echten Acht-Kanal-Raumklang ermöglicht. Damit keine Interferenzen das Klangerlebnis trüben, ist der Audio-Bereich abgeschirmt. Der linke und rechte Kanal nutzen jeweils separate Layer, um eine konstante Signalqualität auf beiden Kanälen zu gewährleisten.

3D-2_Aura_Beleuchtung

Ein optisches Highlight des Prime X370-Pro ist die beleuchtete Audiospur.

Zunehmend mehr Gehäuse sind mit USB-3.1-Anschlüssen am Front-Panel ausgestattet. Dem trägt das ASUS Prime X370-Pro Rechnung und bietet einen passenden Anschluss. Zwei weitere USB-3.1-Anschlüsse findet ihr auf der Rückseite vor. Wenn ihr ein Smartphone mit USB Typ C-Anschluss euer Eigen nennt, dürft ihr euch zudem über einen USB-3.0-Anschluss mit passendem Stecker freuen – somit hat das Rumhantieren hinter dem PC endlich ein Ende!



Overclocking-Mainboard für Ryzen

ROG Crosshair-VI-Hero-_3D-4_light

Das Crosshair VI Hero ist unser Overclocking-Mainboard für Ryzen.

Das ASUS ROG Crosshair VI Hero ist das Overclocking-Mainboard für AMDs Ryzen-CPUs. Mehr Funktionen und Anschlüsse bietet kein anderes Ryzen-Mainboard. Folglich eignet es sich bestens für den schnellsten Prozessor der Ryzen-Familie, den R7 1800X. Um das volle Potenzial des Prozessors entfachen zu können, verfügt das Overclocking-Mainboard über die Pro Clock-Technologie. Diese reduziert die Dauer des Systemstarts und verringert das Taktzittern, was für höhere Ergebnisse und mehr Stabilität beim Übertakten sorgt. Zudem unterstützt das Mainboard pfeilschnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 3.200 MHz. Des Weiteren hat ASUS viele bewährte Funktionen vom ROG Maximus IX Hero übernommen, das für Intel-Prozessoren konzipiert ist. Dazu zählt unter anderem die ROG Water Cooling Zone, die sich aus Anschlüssen für einen Wassertemperaturfühler und Durchflussmesser zusammensetzt, wodurch ihre eure Wasserkühlung optimal überwachen könnt.

Gamer erhalten mit dem Crosshair VI Hero Mainboard das Rundum-sorglos-Paket und können sich den Kauf einer Soundkarte sparen: Das Mainboard ist mit der speziell für Spieler konzipierten SupremeFX-Soundlösung ausgestattet. Diese sorgt für ein immersives Audioerlebnis und bietet eine simultane 7.1-Kanal-Wiedergabe. Damit ihr Gegner auch mit einem Stereo-Headset optimal orten könnt, lässt sich über das Sonic Studio III zudem virtueller Raumklang simulieren. Eure Teamkameraden hören euch auch während des spannendsten Matches dank integrierten Rauschfilter stets klar und werden nicht von Hintergrundgeräuschen abgelenkt.

ROG CROSSHAIR VI HERO_SFX-cover

Der SupremeFX-Soundchip bietet echten Acht-Kanal-Klang und ein immersives Audioerlebnis.

Früher gab es „Pimp my Ride“, heute gibt es „Pimp my Mainboard“! Das ASUS ROG Crosshair VI Hero besitzt 3D-Halterungen. Mit Hilfe diesen könnt ihr das Mainboard um 3D-gedruckte Teile ergänzen. Druckt euch beispielsweise eine M.2-Lüfterhalterung, um niedrigere Betriebstemperaturen und somit eine gleichbleibend hohe Leistung eurer M.2-SSD zu garantieren. Wo wir gerade beim Thema M.2-SSD sind: Diese werden vom Crosshair VI Hero ebenso unterstützt wie der schnelle Datenaustausch mit externen Datenträgern über USB 3.1.




Das könnte dich auch interessieren:
ASUS ROG PG258Q 240HZ 240Hz Gaming Monitor
240Hz Gaming-Monitor – der ROG PG258Q

Im Video zeigen wir euch einen echten eSports-Gaming-Monitor mit...

Schließen